Tran­sis­tor

Lese­zeit: 2 Minu­ten

Der Tran­sis­tor ist ein Bau­teil, das sich als Ver­stär­ker und als berüh­rungs­lo­ser Schal­ter ein­set­zen lässt.

Er besteht aus drei Schich­ten, jede Schicht ist mit einem der drei Aus­gangs­bein­chen des Tran­sis­tors ver­bun­den. Die mitt­le­re Schicht, die Basis, unter­bin­det im span­nungs­lo­sen Zustand, dass zwi­schen den bei­den ande­ren Schich­ten, dem Kol­lek­tor und dem Emit­ter, ein Strom flie­ßen kann. Legt man eine Span­nung an die Basis, so wird die Basis leit­fä­hig und sorgt dafür, dass Strom vom Kol­lek­tor zum Emit­ter flie­ßen kann.

Das Schau­bild ver­deut­licht die Arbeits­wei­se:

An der Basis befin­det sich eine Silizium-Diode, die den Strom erst ab 0,7 V (U = Span­nung) durch­lässt. Steigt die Span­nung über die­sen Wert, fließt Strom. Die­ser Strom wird als I_Basis bezeich­net (I = Strom­stär­ke). Jetzt fließt der Strom nicht nur zum Emit­ter, son­dern auch vom Kol­lek­tor fließt Strom in Rich­tung Emit­ter. Der Tran­sis­tor ver­stärkt (B = Ver­stär­kung) die­sen in Rich­tung Emit­ter flie­ßen­den Strom (B * I_Basis) um ein Viel­fa­ches. Die Grö­ße der Ver­stär­kung hängt vom jewei­li­gen Tran­sis­tor ab.


Letzte Aktualisierung: 21. Jun 2020 @ 9:29